Bandagen zur Linderung von Schmerzen während oder nach dem Training

Jährlich erkranken allein in der EU Millionen von Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen an Bewegungsschmerzen und damit verbundenen Einschränkungen ihrer Mobilität.

Doch in vielen Fällen ist es gerade für diese Menschen besonders wichtig trotz möglicher Beschwerden nach Verletzung oder Überbelastung in Bewegung zu bleiben. Nach einer angemessenen Schon-Zeit für das betreffende Gelenk, der Vermeidung von unnötigem Stress und regelmäßigen Pausen ist es hier besonders wichtig, die geschädigten und schmerzenden Gelenke mit einer Orthese oder Bandage in ihrer natürlichen Funktionalität zu unterstützen. Die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen dabei helfen zu verstehen, wie eine Orthese/Aktivbandage Schmerzen während des Trainings reduzieren kann und welche positiven Auswirkungen spezifische Orthesen bei der Behandlung Ihrer Erkrankung haben können.

Zusammenfassung

Eine hochwertige Orthese ist in der Lage, Schmerzen zu reduzieren, indem sie Ihr geschädigtes Gelenk und dessen natürlichen Bewegungsablauf unterstützt, stabilisiert und optimiert. Dazu werden, je nach Typ und Verwendung, Schienen, Pelotten, Bänder und Scharniere in die Orthese integriert.

Was ist eine Orthese?

Eine Orthese ist ein medizinisches Hilfsmittel, das ein Gelenk durch elastisches Gewebe und durch Schienen, Bänder und/ oder Scharniere unterstützt. Auch wenn man hier vor allem an Knie- oder Knöchelbandagen denkt, gibt es doch für fast alle Gelenke im Körper speziell aufgebaute Orthesen und Nacken-, Rücken- und Beckengurte.

Im nachfolgenden Artikel möchten wir Sie ausführlich über die unterschiedlichen Typen von Orthesen, ihren Aufbau, ihre Funktionsweise und ihre Wirkung informieren.

Aktivbandagen 

Diese werden häufig für die folgenden Beschwerden genutzt:

  • Wunden
  • Schmerz-Symptome durch Fehl- oder Über-Belastung
  • Gelenkschmerzen ungeklärter Ursache
  • Arthrose, Rheuma und andere chronische Gelenkerkrankungen
  • Haltungsbedingte Beschwerden.

Immobilisierende Orthesen und Schienen

Diese werden häufig für folgende Aufgaben genutzt:

  • Nach Gelenk-Operationen
  • Bei schweren, chronischen Beschwerden.
  • Bei Karpaltunnel-Syndrom.

Dabei werden Aktivbandagen hauptsächlich für Erkrankungen verwendet, die außen oder um das Gelenk entstehen und nicht für die Behandlung muskulärer Probleme. Dort werden häufig Kompressionsstrümpfe und/ oder entsprechende Wärme- bzw. Kälte-Therapien eingesetzt.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter folgenden Links:
Stützstrümpfe für schwere oder vermutete Beine
Alles über Heiß-/ Kalt-Packungen

So kann eine Orthese Gelenkschmerzen lindern

Aktivbandagen gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Funktionen. Während einige Bandagen leichte Unterstützung durch Kompression bieten, sichern Andere das gesamte Gelenk.

Im Folgenden möchten wir Ihnen kurz die fünf verschiedenen Haupt-Typen von Aktivbandagen und ihre Funktionsweise erklären. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Bewegungsbeschwerden Seite. Hier finden Sie detaillierte Informationen zu Gelenken und ihren Erkrankungen, Behandlungsoptionen und individuelle Tipps.

Um zu verstehen, wie eine Orthese Ihre Gelenkbeschwerden lindern und zur deren Genesung beitragen kann, ist es wichtig zu wissen, dass die Behandlung von akute Bewegungsbeschwerden fast immer drei Phasen durchläuft:

  • Erholungsphase: Beispielsweise nach einer akuten Verletzung. Hier sind vor allem Ruhe, Schonung und Kühlung in den ersten 72 Stunden nach der Verletzung wichtig. Diese Phase sollte nicht länger als 10 Tage dauern.
  • Wiederaufnahmephase: Während dieser Phase nehmen Sie Ihre täglichen Aktivitäten langsam wieder auf. Diese Zeit ist sehr wichtig für eine vollständige und vor allem nachhaltige Genesung von Ihrer Verletzung. Wichtig ist hier, dass Sie das betroffene Gelenk nicht überanstrengen oder fehlbelasten.
  • Präventionsphase: In diesem Stadium des Genesungsprozesses ist Ihre Verletzung zwar weitgehend oder vollkommen verheilt, es gilt aber vor allem eine erneute Verletzung während Ihrer Arbeit oder beim Sport zu vermeiden. Das stellt vor allem auch spezifische Anforderungen an die für diesen Zweck ausgewählte Bandage.

Kompressions-Bandagen

Diese unterstützen durch gezielten Druck = Kompression rund um das Gelenk. Diese Art von Bandagen weist keine Schienen oder Scharniere auf und ist daher durchgängig flexibel. Sie schränkt Ihre Bewegungen nicht ein und ist einfach anzulegen. Da die Bandage ziemlich dünn ist und ohne hervorstehende Teile auskommt, können Sie sie problemlos unter Kleidungsstücken tragen.

Lesen Sie diesen Artikel für weitere Informationen zu Kompressionsbandagen.

Ziel: Schmerzlinderung und Begrenzung von Schwellungen im Gelenk

Diagnose: (Sport)-Verletzungen, Blutergüsse, leichte Verletzungen, leichtere Gelenkbeschwerden

Aktivitäten: Diese Art von Aktivbandagen werden in der ersten Phase des Genesungsprozesses einer Bewegungsbeschwerde, der Ruhephase und der Wiederaufnahme täglicher Aktivitäten, Arbeit und leichter sportlicher Betätigungen, wie Gehen, empfohlen.

Kompressionsbandagen haben keine harten Teile, so dass Sie die bandagenkaum spüren.

Unterstützende Bandagen

Neben der Kompressionsunterstützung helfen diese Aktivbandagen dem betroffenen Gelenk durch eine ergänzende Pelotte, ein oder mehrere Bänder oder eine flexible Schiene. Damit bieten diese Bandagen mehr Unterstützung als eine rein elastische Bandage, ermöglichen Ihnen aufgrund ihrer Flexibilität aber einen ungehinderten Bewegungsablauf. Lesen Sie diesen Artikel, wenn Sie mehr über die verwendeten Bänder, Schienen und Pelotten lesen möchten.

Ziel: Schmerz-Linderung bzw. -Vorbeugung, Eindämmen von Schwellungen verbesserte Bewegungs- Kontrolle.

Diagnose: Osteoarthritis, Rheuma, Entzündungen, leichte/ moderate Symptome durch Überlastung, leichte bis mittelschwere Verletzungen oder Prellungen.

Aktivitäten: Wiederaufnahme von Aktivitäten nach einer Verletzung, tägliche Aktivitäten, Arbeit und kontrollierter Sport wie z.B. leichtes Joggen und/ oder Fitness-Training.

Unterstützende Bandagen enthalten flexible Materialien, wie z. B. die Streben auf der Rückseite dieser Unterstützende Ruckenbandagen

Stabilisierende Orthesen

Der Zweck dieser Orthesen ist es, das Gelenk zu stabilisieren, daher werden diese oft im Falle von verstauchten Knöcheln oder instabilem Knie eingesetzt. Die aus dieser Art von Verletzungen resultierenden, unnatürlichen Bewegungen oder Belastungen können akute Schmerzen und schmerzähnliche Symptome verschlimmern und die Heilung beeinträchtigen. Um das zu vermeiden, begrenzen stabilisierende Orthese diese Bewegungen mit Hilfe von Scharnieren oder Schienen. So können Muskeln und Bänder entspannen und das Gelenk kann heilen.

Ziel: Schmerzreduktion, Schmerzlinderung, optimierte, kontrollierte und/ oder begrenzte Gelenkbewegung.

Diagnose: Mäßige bis schwere Beschwerden, Instabilitäten, Knöchelverstauchung, Verletzungen des Bandapparates im Knie, andere akute Verletzungen.

Aktivitäten:  Diverse Aktivitäten, unkontrollierte sportliche Aktivitäten/ Kontaktsportarten wie Fußball, Hockey, Volleyball, Basketball und Korbball.

Stabilisierende Orthesen stellen sicher, dass das Gelenk keine falschen Bewegungen durch Gurte, Streben und Scharniere ausführt

Korrigierende Orthesen

Viele Bewegungsbeschwerden sind das Ergebnis einer falschen Körperhaltung oder einer Entzündung bzw. Arthrose des Gelenks. Zweck dieser Orthese, ist daher, das Gelenk zu unterstützen und zu führen, um eine weitgehend natürliche Bewegung und Funktion sicherzustellen. Ein bekanntes Beispiel für diese Art von Orthesen ist ein Gurt, der die Schulterblätter zurückzieht um die Position des oberen Rückens zu korrigieren und mittelfristig zu verbessern. Korrektur-Orthesen dieser Art werden für nahezu alle Gelenk-Typen angeboten und werden häufig auch zur Behandlung chronischer Beschwerden verwendet.

Ziel: Entlastung, Prävention, Führung und/ oder Entlastung der Gelenke.

Diagnose: Arthrose, abnormale Gelenkposition, fehlhaltungsbedingte Symptome

Aktivitäten: Tägliche Aktivitäten, Wandern, Sport und Arbeiten.

Immobilisierende Orthesen

In manchen Fällen reicht die Stabilisierung, Korrektur und Unterstützung eines verletzten oder erkrankten Gelenks allein nicht aus. Ein Knochenbruch oder eine schwere Entzündung erfordern zum Beispiel eine weitgehende bis komplette Ruhigstellung des betroffenen Gelenks. In solchen Fällen wird eine Immobilisierungsorthese verwendet, um sicherzustellen, dass das Gelenk genügend Ruhe bekommt und, so lange wie für den Heilungsprozess nötig, in der richtigen Position bleibt. Hier ist darauf zu achten, dass die genutzte Orthese nicht den ganzen Tag getragen wird, um ein allzu schnelles Nachlassen der Muskelkraft zu vermeiden.

Ziel: Schmerzlinderung, partielle Ruhigstellung, Wiederaufnahme der Aktivitäten

Diagnose: Arthrose, Karpaltunnel-Syndrom, Status nach Knochenbruch, Entzündung

Aktivitäten: Nacht/ Ruhe, tägliche Aktivitäten und Arbeit.

Immobilisierende Orthesen fixieren das Gelenk und lassen das Gelenk ruhen

So wählen Sie die richtige Orthese

Es ist für den erfolgreichen Verlauf Ihres Genesungsprozesses entscheidend, dass Sie die genau die richtige Orthese für Ihr Krankheitsbild oder Ihre Verletzung wählen. Eine falsche Orthese kann, statt zu heilen, sogar zu einer Verschlimmerung Ihrer Beschwerden führen. Selbst ein, klares und vermeintlich eindeutiges Krankheitsbild kann in die Irre führen, darum wenden Sie sich am besten zunächst immer an Ihren Haus- oder Facharzt, um sich beraten zu lassen. Thuasne allein verfügt über eine Auswahl von rund 35 verschiedene Knie-Orthesen – jede Einzelne von Innen für ganz spezifische Verwendungen. Um Orientierung zu geben und Ihnen eine gewisse Vorauswahl zu ermöglichen, haben wir den Quickfinder entwickelt. Durch die Beantwortung einer Reihe kurzer Fragen erhalten Sie hier eine konkrete Beratung mit entsprechenden Empfehlungen.

Lesen Sie diesen Artikel, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten.

Quellen: