Wandern – Können Fersenkissen bei Fußschmerzen helfen?

Die meisten Laufbeschwerden haben ihren Ursprung an der Fußsohle. Das ist nicht verwunderlich, denn der Fuß wird beim Gehen und Stehen stark beansprucht. Fast jeder hat schon einmal „müde“ Füße oder Schmerzen in den Füßen nach einem langen Spaziergang oder einer Städtereise erlebt. In diesem Artikel wird daher der Frage nachgegangen, inwieweit ein Fersenkissen bei Fußschmerzen helfen kann.

Wie kann ich die Schmerzen lindern?

Erfahrene Wanderer verwenden Fersenkissen. Zwar verfügen viele Schuhe über gute Sohlen, allerdings bieten diese keine ausreichende Dämpfung, insbesondere bei langen Spaziergängen. Das kann nicht nur zu müden Füßen führen, die Erschütterungen sind zudem schlecht für die Gelenke. Ein gut abfederndes Fersenkissen kann hier helfen.

Wenn Sie ernsthafte Beschwerden haben, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Bei weniger schwerwiegenden Beschwerden können Sie zumeist selbst einige Maßnahmen ergreifen, um die Schmerzen zu lindern. Klicken Sie hier, um weitere Informationen über mögliche Maßnahmen zu erhalten.

Wie funktioniert ein Fersenkissen?

Ein Fersenkissen entlastet Ihr Fußbett durch weiches, abfederndes Material. Die meisten Fersenkissen bestehen aus Silikon und Schaumstoff. Die Wirksamkeit hängt von der Qualität des Materials ab. Fersenkissen werden häufig bei Beschwerden wie Fersensporn oder Plantarfasziitis empfohlen. Möchten Sie mehr erfahren? Schauen Sie sich das Elastocalx Plus an.

Welches Fersenkissen ist die beste Wahl für mich?

Die Wahl des richtigen Fersenkissens ist wichtig, um eine gute Wirkung zu erzielen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl mit unserem Carefinder. Der Carefinder soll aber keine Indikation darstellen und ist daher keine Alternative zu einer Konsultation Ihres Hausarztes, Arztes, Physiotherapeuten oder anderer medizinischer Fachkräfte. Es ist ratsam, Ihre Bewegungsbeschwerden immer einer qualifizierten medizinischen Fachkraft zu melden.