Kniebandagen im Wintersport

Sobald es kalt wird freuen sich Wintersportler auf die Zeit in der sie wieder Ski laufen oder Snowboard fahren können. Schade, wenn dann Gelenkschmerzen, Gelenk-Instabilitäten oder eine akute Verletzung dazwischenkommen und Ihnen dabei einen Strich durch die Rechnung machen. Das gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass Wintersportler*Innen, aufgrund der besonders hohen, auf die Gelenke einwirkenden Kräfte, ohnehin ein potentiell deutlich erhöhtes Verletzungsrisiko eingehen.

Viele von ihnen tragen darum eine Orthese/ Bandage, um vorhandene Schmerzen zu reduzieren, ein vormals verletztes Gelenk zu unterstützen und zu stabilisieren, um eine erneute Verletzung zu vermeiden oder als Präventivmaßnahme, um Verletzungen bestmöglich vorzubeugen.

Grund genug für uns, Sie im nachfolgenden Text über die unterschiedlichen Typen von Bandagen/ Orthesen, deren Nutzen, Anwendung, Wirkweise und die wichtigsten Fragen dazu, zu informieren.

Zusammenfassung:

Aktivbandagen unterstützen, stabilisieren oder schützen ein Gelenk und verschaffen Ihnen so mehr Kontrolle über Ihre Bewegungsabläufe, verringern vorhandene Schmerzen und/ oder verhindern Fehl- und Überlastungen und daraus resultierende Probleme. Beim Wintersport wirken hohe Kräfte auf Ihre Gelenke - vor allem auf die im Rücken und in den Knien. Darum ist es ratsam, eine Orthese/ Bandage zu tragen, wenn Sie Schmerzen haben, wenn Sie vor weniger als einem Jahr eine Verletzung hatten, Sie chronische Gelenkprobleme haben oder sich präventiv schützen wollen.

Warum gibt es so viele Verletzte beim Wintersport?

Leider kann man in allen Wintersportgebieten regelmäßig Helikopter und Erste Hilfe Personal dabei beobachten, wie sie verletzte Sportler von den Pisten bergen. Die häufigsten Verletzungen sind Knochenbrüche und Schäden des Bandapparates im Knie. Ursachen sind Kollisionen, Stürze oder unnatürliche Bewegungen durch starke Hebelkräfte.

Im Optimalfall beherrschen Ihre Muskeln und Gelenke diese Kräfte, so dass Sie die Skier oder das Snowboard richtig lenken können ohne sich zu verletzen. Mit wachsender Müdigkeit und damit abnehmender Konzentration nimmt die Kontrolle über Skier und Boards aber ab - was zu Instabilitäten, Kontrollverlust oder zu Zusammenstößen mit anderen Wintersportlern führen kann.

Vorbereitendes Training für den Wintersport

Es ist wichtig gut trainiert und körperlich bestmöglich vorbereitet in den Wintersport zu fahren, um das potentielle Verletzungsrisiko so gut wie möglich zu verringern. Ein Physiotherapeut oder Fitnesslehrer kann für Sie ein speziell auf Ihre Bedürfnisse hin konzipiertes Trainingsprogramm erstellen. Besonders wichtig ist das, wenn Sie in der Vergangenheit bereits verletzt waren.

In diesem Fall sind Ihre Gelenke möglicherweise nicht vollständig fit - selbst wenn Sie ausreichend trainiert zu sein glauben und Sie sollten unbedingt über die präventive Nutzung einer entsprechenden Bandage/ Orthese nachdenken.

Hier noch ein abschließender Tipp: Wärmen Sie sich unbedingt gründlich auf, bevor sie sich auf die Piste begeben. Starten Sie mit einer eher leichten Abfahrt und steigern Sie Ihre Belastung gesteuert und in aller Ruhe.

Wenn eine Aktivbandagen verwendet wird

Aktivbandagen werden zur Behandlung verschiedenster Beschwerden eingesetzt, wie z.B.:

  • Osteoarthritis und Rheuma
  • Bänder-Verletzungen - meist Kreuzband-Verletzungen
  • Meniskus-Schäden
  • Kniescheiben-Beschwerden wie Patellafemorales
  • Schmerzsyndrom oder Patellatendinopathie
  • Zur Schonung des Gelenks nach überstandenen Verletzungen

Im Wintersport können, aufgrund der ungewohnt hohen Belastungen, auch müde und/ oder schwere Unterschenkel auftreten. Zu deren Behandlung werden keine Aktivbandagen, sondern Kompressionsstrümpfe mit gradiertem Druckverlauf verwendet. Klicken Sie hier für weitere Informationen zu Kompressionsstrümpfen.

Eine Orthese/ Bandage wird immer dann verwendet, wenn zusätzliche Unterstützung von Bändern und/ oder Gelenken erforderlich ist oder als Teil einer physiotherapeutischen oder orthopädischen Behandlung von akuten oder zurückliegenden Verletzungen.

So unterstützt eine starre Orthese Ihr Knie

Eine Knie-Orthese/-Bandage stützt das Knie und übt in vielen Fällen eine stabilisierende Funktion aus. Wie genau das funktioniert, hängt von der Art der Herstellung und den verwendeten Materialien ab. In diesem Artikel erläutern wir ausführlich die Wirkung unterschiedlicher Bandagen-Konzepte. Nachfolgend möchten wir Ihnen erklären, wie eine Orthese/ Bandage Ihr Knie während Ihres Wintersport-Urlaubs unterstützen kann.

Erhöhte Propriozeption

Nach einer Verletzung nimmt das instinktive Gefühl für einen natürlichen Bewegungsablauf häufig spürbar ab. Der Weg zurück zu einer optimalen Bewegungskontrolle ist oft langwierig. Vor allem im Wintersport mit seinen oft massiven Belastungen für Gelenke, Muskeln und Bänder ist eine bestmögliche Kontrolle über Gelenke und deren Funktionalität jedoch entscheidend. Ohne optimale Kontrolle über die, das Knie umgebenden, Muskeln können Sie die Skier oder das Snowboard nicht richtig steuern. Ihr Be- und Entlastungsrhythmus ist gestört und so erhöht sich Ihr Risiko auf eine erneute Verletzung deutlich. Eine Kompressionsstütze kann Ihnen helfen, die so wichtige Kontrolle über die betroffenen Gelenke wiederzuerlangen, indem sie Druck auf Haut und Nerven ausübt. Diese zusätzlichen Reize am Kniegelenk ermöglichen es Ihnen, die Muskeln um das Knie besser zu spüren und zu kontrollieren, was zu einer sichereren Fahrweise führt. Diese unbewusst ablaufenden Prozesse werden Propriozeption genannt. Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über Propriozeption und die Rolle von Kompressions-Bandagen erfahren möchten.

Aktive Unterstützung 

Eine reine Kompressionsbandage unterstützt das Empfindungsbewusstsein in und um das Gelenk, es gibt aber auch sogenannte Aktivbandagen, die das Gelenk aktiv mechanisch unterstützen. Dabei handelt es sich um Kompressionsbandagen mit flexiblen Stab-Inlets und/ oder speziell geformten Silikon-Sektionen (Pelotten).

So kann bei Kniescheiben-Beschwerden eine Orthese/ Bandage mit anatomisch geformten Kniekappen-Ring gewählt werden, die die Kniescheibe während der Bewegung aktiv unterstützt. Bei leichten Instabilitäts-Problemen sollten Sie sich für eine Orthese/ Bandage mit flexiblen, unterstützenden Verstärkungen auf beiden Seiten des Knies entscheiden.

Klicken Sie hier für weitere Informationen über Polster, Pelotten und andere verstärkende, stabilisierende und unterstützende Teile von Orthesen/ Bandagen.

Stabilisieren Sie Ihr Gelenk

Leiden Sie an einem mittelschweren, bis schwerem Gefühl von Instabilität im Knie? Dann sollten Sie sich, am besten nach Rücksprache mit Ihrem Arzt, für eine Orthese/ Bandage entscheiden, die das Gelenk optimal stabilisiert. Doch wo liegen die Unterschiede zwischen einer rein unterstützenden und einer stabilisierenden Bandage oder Orthese?  Eine stabilisierende Knie-Orthese besitzt starre Teile, die dafür sorgen, dass bestimmte Bewegungen lediglich eingeschränkt oder kontrolliert ausgeführt werden können, bzw. gänzlich vermieden werden.  Zu deren starren Komponenten gehören Scharniere und Gurtsysteme aus Aluminium oder anderen Materialien. Ausnahme: bei Meniskusverletzungen ist eine stabilisierende Knie-Orthese nicht empfohlen.

Klar, dass es auch innerhalb der Knie-Orthesen deutliche Preis- und Qualitätsunterschiede gibt, die sich häufig am Handling und an deren Funktionalität festmachen lassen. Günstige Produkte verfügen oft nur über einfache, ein- oder zweiachsige Scharniere, während hochwertigere Orthesen zumeist Multi-Achsen-Scharniere nutzen. Diese verfolgen und unterstützen die Kniebewegung in der Regel deutlich besser als ein Knöchel- oder Zwei-Achsen-Scharnier und bieten daher klare Vorteile.

Das liegt vor allem daran, dass sich das Knie über mehrere Achsen bewegt und dessen Bewegungen aus einem Abrollen und Gleiten bestehen.

Klicken Sie hier, um weitere Informationen über den Unterschied zwischen ein- und mehrachsigen Scharnieren in Orthese/Bandagen zu erhalten.

Entlasten Sie Ihr Gelenk

Auf der Piste werden Ihre Knie häufig ungewohnt stark belastet. Ist eine neu präparierte Piste noch relativ gut beherrschbar, stellt eine, vielleicht vereiste, Buckelpiste schon eine spürbar größere Herausforderung dar. Die dort auf das Knie wirkenden Schläge können für empfindliche Gelenke sehr schmerzhaft sein. Hier hilft eine Orthese/ Bandage mit starren Teilen/ Verstärkungen, indem sie einen Teil der, durch die Stöße auf das Knie wirkenden, Kräfte absorbiert und das Gelenk entlastet.

Verbesserte Verletzungsprävention durch gezielte Bewegungsbeschränkung

Extreme, unnatürliche Bewegungen können für Gelenke riskant sein und fatale Auswirkungen haben. Extreme Bewegungen können zu Bänder-Rissen, Auskugeln von Gelenken oder Knochenbrüchen führen. Eine Orthese/Bandage kann diese extremen Bewegungen einschränken. Das kann zwar nicht vollständig verhindern, dass Sie während einer Abfahrt Fehler machen, erleichtert aber durch die erhöhte Propriozeption eine verbesserte Bewegungskontrolle. Aktivbandagen wie diese haben oft vor allem präventive Wirkung und zielen darauf ab, eine erneute Verletzung zu vermeiden.

Eine häufig von Wintersportlern/Innen genutzte Knie-Orthese ist die Thuasne Rebel Lite.

Der Thuasne CareFinder - So wählen Sie die richtige Orthese/ Bandage

Es gibt viele verschiedene Arten von Orthesen zwischen denen Sie gezielt wählen können. Von einer einfachen Kompressions-Bandage bis hin zu einer speziellen, starren Knie-Orthese, die individuell nach Maß angefertigt und angepasst werden muss. Natürlich kann es vor allem für Laien schwer sein, die richtige, weil passende und auf Ihre individuellen Erfordernisse hin optimierte Wahl zu treffen. Genau das ist jedoch entscheidend, denn die falsche Orthese/ Bandage kann Ihnen und Ihrem Körper schlimmstenfalls sogar schaden.

Der Thuasne CareFinder wurde entwickelt, um Ihnen zu helfen, aus einer breiten Palette von hochwertigen Produkten die genau richtige Orthese/ Bandage für Ihre Bedürfnisse auszuwählen. So können Sie ganz einfach eine Orthese/ Bandage wählen, die am besten zu Ihrer Situation passt. Schon nach Beantwortung einiger kurzer Fragen erhalten Sie konkrete Ratschläge. Neugierig geworden? Dann klicken Sie einfach die folgende Taste und los geht´s!

Wichtige Tipps für einen möglichst verletzungsfreien Wintersport

Nach einer akuten Verletzung oder im Zuge chronischer Bewegungsbeschwerden braucht es vor allem gutes, nachhaltiges Training, um mit dem Wintersport weiterzumachen. Falls Sie Interesse an Tipps dazu haben sollten, klicken Sie einfach hier für weiterführende Informationen zu diesem Thema.

Trainieren Sie Ihre Muskeln gezielt für den Wintersport

Ihre Muskeln unterstützen Ihr Gelenk und sorgen dafür, dass es seine Aufgaben optimal ausführen kann. Je stärker Ihre Muskulatur ist, desto besser wird Ihr Gelenk und seine Funktionalität kontrolliert. Darum ist es sehr sinnvoll, seine Beinmuskulatur speziell für den Wintersport mit seinen, oft ungewohnten Belastungen, zu stärken.

Gesunde Menschen, die nicht unter Bewegungsbeschwerden oder den Folgen einer Vorverletzung leiden, können dies auf eigene Faust tun und ihre individuelle Kraft, Ausdauer und Koordination gezielt steigern. Sollten Sie jedoch bereits unter Gelenkproblemen leiden, sollten Sie sich an einen Physiotherapeuten wenden, der Ihnen dabei helfen wird, Übungen auszuwählen, die Ihre Muskeln stärken und die Koordination verbessern, ohne Ihre Gelenke dabei zu überlasten.

Probieren Sie Ihre Orthese/Bandage zunächst gründlich aus

Sollten Sie bereits eine Orthese/Bandage gekauft haben, ist es ratsam, sie auszuprobieren und sich damit bestmöglich vertraut zu machen, noch bevor Sie in den Wintersport gehen. Gehen Sie beispielsweise mit Ihrer neuen Orthese oder Bandage spazieren oder trainieren damit, um herauszufinden wie sie sich anfühlt, ob sie optimal sitzt, keine Druckpunkte entstehen oder ob es aus Ihrer Sicht Probleme damit gibt. Die perfekte Vorbereitung wäre natürlich ein Indoor-Skikurs, um Ihre Orthese/ Bandage im konkreten Einsatz zu testen, bevor es an Ihrem Urlaubsort ernst wird. Denn auch wenn Sie Ihre Orthese/Bandage beim Orthopäden, Physiotherapeuten oder im Laden anprobiert haben, ist das Probe-Gehen in seiner Wirkung dort vollkommen anders, als einen ganzen Tag damit normal zu gehen.

Geben Sie nicht vorschnell auf!

Das Gehen mit einer Orthese/ Bandage, kann sich beim ersten Tragen etwas ungewohnt anfühlen. Das ist vollkommen normal und ein Eindruck, der sich zunächst bei fast jedem/ jeder Nutzer/In einstellt. Von Fall zu Fall kann es eine Weile dauern, bis Sie sich an die Orthese gewöhnt haben und die Vorteile spüren, die damit verbunden sind. Wichtig ist aber, dass Ihr Knie durch das Tragen der Orthese oder Bandage nicht schmerzt!

Nach längerer Nutzung Ihrer Orthese/ Bandage, kann es sogar eine Zeit der Umgewöhnung brauchen, um sich damit vertraut zu machen, wieder ohne sie auszukommen. Klicken Sie hier, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie lange Sie eine Orthese/ Bandage tragen sollten und wie Sie am besten damit zurechtkommen.

Seien Sie vorsichtig und wärmen Sie sich gründlich auf!

Natürlich ist es wichtig und richtig, vorsichtig zu sein, um eine akute Verletzung zu vermeiden. Genauso wichtig ist es aber, nicht zu verkrampfen und sich auf die richtige Technik zu konzentrieren. Wenn Sie die Dinge, vor allem nach überstandener Verletzung, vorsichtiger angehen möchten, wählen Sie einfach eine eher leichtere und vielleicht langsamere Piste.

Bevor Sie mit dem Skifahren oder Snowboarden beginnen, wärmen Sie sich gründlich und in aller Ruhe auf, um Ihre Muskeln zu aktivieren und für eine optimale Durchblutung zu sorgen. Das können Sie schon damit erreichen, indem Sie in ruhigem Tempo zur Piste laufen oder joggen und dann mit einer eher leichten Abfahrt beginnen. Wichtig ist das richtige Aufwärmen vor allem, wenn Sie noch Muskelschmerzen vom Vortag haben und bevor Sie sich dann auf eine anspruchsvolle Piste wagen möchten.

FAQs

Für den Fall, dass Sie nach all´ den Informationen noch Fragen haben sollten, haben wir im Folgenden die fünf am häufigsten auftauchenden für Sie zusammengestellt und beantwortet. Falls Ihre Frage nicht dabei sein sollte, können Sie uns auch gern unter info@thuasne.de eine E-Mail senden.

Schwächt eine Orthese/ Bandage Ihre Muskulatur?

Nein, eine Orthese/ Bandage schwächt Ihre Muskulatur nicht. Es wurden umfangreiche Forschungen auf diesem Gebiet durchgeführt und es wurden keinerlei Beweise dafür gefunden, dass eine Orthese oder Bandage die Muskelkraft reduziert. Der Grund dafür ist, dass eine Orthese/Bandage Ihre Gelenke, nicht aber Ihre Muskeln entlastet. Im Gegenteil: Ihre Muskeln müssen intensiv arbeiten, um Ihr Bein und Ihre Gelenke zu führen und zu kontrollieren. Weiterführende Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in diesem Artikel.

Passt eine Orthese/ Bandage unter eine Skihose?

Viele Bandagen passen gut unter Skihosen und selbst starre Knie-Orthesen passen in den meisten Fällen problemlos, so lange sie passgenau an Ihr Bein abgestimmt sind. Sollten Sie allerdings eine besonders enge Skihose tragen und eine große, starre Orthese nutzen müssen, könnte es knapp werden. Wichtig ist es daher, Ihre jeweilige Skiausrüstung auf Ihre Orthese/ Bandage anzupassen.

Können Sie eine Orthese/Bandage über Skihosen tragen?

Nein, aber das ist auch gar nicht nötig, denn Sie tragen Ihre Orthese/ Bandage immer unter Ihrer Skihose. Durch die glatte Außenhaut Ihrer Skihose würde sich Ihre Orthese/Bandage schnell verschieben und nicht mehr optimal sitzen. Darüber hinaus kann Feuchtigkeit durch eindringenden Schnee und Eis Ihre Aktivbandage schädigen. Tragen Sie Ihre die Orthese/Bandage daher am besten einfach über Ihrer Thermo-Unterwäsche und unter Ihrer Skihose.

Kann ich eine Orthese/Bandage auch in Verbindung mit meinen Skistiefeln tragen?

Ja, das ist durchaus möglich, wen Sie dabei einige Dinge beachten. Eine Bandage mit gewebten Bändern kann perfekt im Schuh getragen werden, da sie so gut wir nicht aufträgt. Für die Verwendung starrer Knie-Orthesen ist es wichtig, Ihre Skistiefel schon bei der Auswahl einer entsprechenden Orthese/ Bandage mitzunehmen oder umgekehrt.  Die Thuasne Rebel Lite ist beispielsweise eine starre Knieorthese mit kurzer Unterschenkel-Skala, die fast immer in Kombination mit einem Ski- oder Snowboardstiefel getragen werden kann.

Wird eine Orthese/ Bandage für den Wintersport erstattet?

Aktivbandagen werden normal Krankenversicherten nur im Falle einer entsprechenden, medizinischen Indikation und entsprechendem Behandlungsplan durch Ihren behandelnden Arzt oder Fach-Arzt erstattet.

Benötigen Sie zusätzliche Informationen?

Möchten Sie mehr über Knieprobleme und Wintersport erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen folgende Artikel mit vielen Tipps und Informationen zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.